TSV-Turnerinnen beim Bezirksfinale Nord

(mk) Über die Gaumeisterschaften bestand die Möglichkeit sich zum nächst höheren Wettkampf den Bezirksfinals Nord zu qualifzieren (früher Regionalfinale oder Landesqualifikation genannt).

Durch ihren Doppelsieg in der Altesklasse 7 sicherten sich Paula Schock und Luka Kress ein Ticket für Sontheim. Paula zeigte vor allem am Boden ihre Stärken und überzeugte mit einer sauberen und gespannten Übung. Auch am Sprung und Reck machten sich die Fortschritte der jungen Turnerin bemerkbar. Mit 44,60 Punkten belegte sie den 12. Platz. 
Ebenso wacker schlug sich Luka Kress. Sie punktete vor allem am Reck und am Boden. Balken und auch Sprung waren in den Augen der Kampfrichter noch etwas unsicher, so dass sie sich mit 41,75 Punkten auf Rang 15 wiederfand.

Franka Wenzel startete in der Altersklasse der 10jährigen. Mit ihrem 2. Platz bei den Gaumeisterschaften repräsentierte sie den Turngau Rems-Murr. An ihren Paradegeräten dem Sprung und Reck lief es für Franka noch optimal. Am Schwebebalken ließ sie gegenüber der Konkurrenz teilweise bis zu 2 Punkte liegen. Auch am sonst eher sicheren Gerät für Franka, dem Boden war dieses Mal durch einen Patzer nichts mehr zu retten. Mit 54,90 Punkten landete sie auf dem 19. Platz.

Franka (hinten links) mit ihren Vereinskameradinnen Emilia Herb (hinten rechts) und Celina Eisenmann (vorne)

Als Drittplatzierte aus dem Turngau-Rems-Murr qualifizierte sich noch Lucie Kugler in der Altersklasse der 13jährigen. Trotz immer wieder längeren Verletzungspausen und wenig Training machte sie ihre Sache gut. Vor allem am Sprung überzeugte sie mit ihrem Überschlag die Kampfrichter. Hier erhielt sie ihre beste Wertung. Aber auch Balken und Boden liefen ordentlich. Aufholbedarf besteht hingegen am Stufenbarren. Mit 58,80 Punkten schaffte sie es unter die Top 10 auf den 8. Platz. 

 

Ein herzliches Dankeschön geht an unsere Trainer, die die Turnerinnen auf die Wettkämpfe vorbereiten und begleiten: Giulia Dürr, Jenny Weinmann und Mara Renz, an unsere Kampfrichterin Jacqueline Alvensleben und an alle mitgereisten Eltern und Freunde.

Wettkampfsport1 |

Zurück